Pressemitteilung zur Putzaktion für Chemnitzer Stolpersteine

Putzaktion für Chemnitzer Stolpersteine

Aufruf der AG Stolpersteine und der Buntmacherinnen – Lichterwege 2021 - Neue Themenstadtkarte – Termin: 9. November 2021

Mehr als 250 Stolpersteine erinnern in Chemnitz an die Opfer des Nationalsozialismus. Die AG Stolpersteine und die Buntmacherinnen rufen am 9. November 2021 dazu auf, die vorhandenen Stolpersteine zu reinigen und so das Erinnern wach zu halten.

Dies kann jeder selbst übernehmen. Alle Standorte der Stolpersteine sind auf www.chemnitz.de/stolpersteine zu finden. Dort ist eine neue Themenstadtkarte angelegt.

Gereinigt werden können die Stolpersteine mit einem bewährten Hausmittel: einem Mehl-Salz-Essig, das aus zwei Esslöffel Mehl, zwei Esslöffel Salz und ausreichend Essig besteht. Wer möchte, kann seine Putzaktion dokumentieren und unter dem Hashtag #KeinVerblassen posten, wie es zahlreiche Nutzer der sozialen Medien aus ganz Europa tun.

Ab 16:30 Uhr werden die Stolpersteine am 9. November in dem Projekt „Lichterwege“ gereinigt und mit einem Lichterbecher versehen. Die Initiative Buntmacherinnen will damit an die Gräueltaten der Reichspogromnacht und den darauffolgenden Völkermord an Millionen von Juden erinnern. Unterstützung erfährt das Projekt durch das Evangelische Forum, die Omas Gegen Rechts und zahlreiche Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Gefördert wird das Projekt vom Lokalen Aktionsplan für Demokratie, Toleranz und für ein weltoffenes Chemnitz (LAP)

Wer einen beleuchteten Stolperstein entdeckt, kann davon selbst in ein Foto machen und es unter dem Hashtag #wirsindlichterwege posten.

Informationen zum Projekt Stolpersteine:

Mit den „Stolpersteinen“ wird an Bürgerinnen und Bürger aus Chemnitz erinnert, die von den Nationalsozialisten ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Selbstmord getrieben wurden. Die 10 mal 10 cm großen Stolpersteine werden jeweils in den Bürgersteig vor dem Haus eingelassen, wo die zu Ehrenden ihre letzte Adresse hatten. Auf der Messingplatte der Betonsteine sind Name und Lebensdaten der Opfer eingraviert.  Wer sie im Vorübergehen sieht, soll im Geiste darüber stolpern, kurz innehalten und die Eingravierung lesen.

 

Neueste Nachrichten VVN BdA Chemnitz

Sehr geehrte Chemnitzerinnen und Chemnitzer, Gäste unserer Stadt

 

im 75. Jahr nach der Weihe dieses Ortes, eines Ortes des Friedens, des Erinnerns,…

Weiterlesen

In der Kulturstadtbewerbung 2025 von Chemnitz werden auch andere Städte, Gemeinden und Orte eingebunden. Dazu zählt Lößnitz.Es wirbt u.a. im Amtsblatt…

Weiterlesen

Anläßlich des 76. Jahrestages der Wiederkehr des gescheiterten Staatsstreiches vom 20. Juli 1944, hatte der Verband der Verfolgten des Naziregimes,…

Weiterlesen

Am 18. August 1944 wurde Ernst Thälmann, nach seiner Überführung aus dem Zuchthaus Bautzen, im Konzentrationslager Buchenwald hinterrücks erschossen.

Weiterlesen


Anlässlich des 76. Jahrestages der Wiederkehr des Attentats vom 20. Juli 1944, dem bedeutendsten Umsturzversuch während der nazistischen…

Weiterlesen
Termine
Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

Stolpersteine mahnen auch in Chemnitz

Lagerarbeitsgemeinschaft Sachsenburg

Kriegsendphasenverbrechen der Nazis in Chemnitz

 

Dr. Hans Brenner und seine 50 Mitstreiter habe ein umfangreiches Werk über die Anfänge der Konzentrationslager in Sachsen vorgelegt. 

Die Neuerscheinung der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung wirft ein neues Licht auf die Zeit der Nationalsozialismus zwischen 1933 und 1945 in Sachsen. Zu den Themen zählen das System der Frühen Konzentrationslager von 1933 bis 1937 (mit mindestens 80 sächsischen Städten und Gemeinden), die politischen Prozesse gegen Gegner des NS-Systems, Opferschicksale aus den verschiedenen Verfolgten-Gruppen und die als Todesmärsche bezeichneten Evakuierungsmärsche aus Konzentrationslagern und deren Außenlagern ab Herbst/Winter 1944 über sächsisches Territorium. Mit einem umfangreichen Datenanhang und vier thematischen Karten liefert das Buch neuestes Forschungsmaterial für die sächsische Heimat- und Landesgeschichte.

Brenner, Hans / Heidrich, Wolfgang / Müller, KlausDieter / Wendler, Dietmar (Hrsg.) NS-Terror und Verfolgung in Sachsen. Von den Frühen Konzentrationslagern bis zu den Todesmärschen Sächsische Landeszentrale für politische Bildung, Dresden 2018, 624 S


Von Leipzig über Waldheim nach Buchenwald vom Anarchosyndikalisten zum Kommunisten 

Erinnerungnen von Richard Thiede (1906 - 1990)

Herausgegeben von Gert Thiede

Zu diesem Bericht

Im Januar 1984, mit bereits 78 Jahren, hat mein Vater versucht, sein persönliches Leben schriftlich festzuhalten. Sein Ziel war es, die Erinnerungen einmal in einer Schrift zusammenzufassen und der Öffentlichkeit oder einem Museum zur Verfügung zu stellen. Dabei kam es ihm vor allem darauf an, die in Zeiten politischer Engstirnigkeit mancher Funktionäre, ihre abwertende und abweisende Einschätzung zum Wirken der Freien-Arbeiterunion-Deutschlands (FAUD) in der Betrachtung der Arbeiterbewegung richtig zu stellen. ....